Im Jahr 2021 wird es Änderungen bei der umsatzsteuerlichen Behandlung von Importen nach Großbritannien und in die EU sowie bei bestimmten Sendungen innerhalb der EU geben.
 

Was ändert sich?

Mit Beginn des nächsten Jahres gibt es Änderungen bei der Umsatzsteuer für Importe nach Großbritannien. Ab 1. Juli 2020 hat die EU weitreichende Änderungen bei der Umsatzsteuer angekündigt.


Änderungen bei der Umsatzsteuer für Importe nach Großbritannien

Ab 1. Januar 2021 wird Großbritannien ein neues Modell für die umsatzsteuerliche Behandlung von Importen einführen.
 

Die Änderungen auf einen Blick

  • Die derzeit geltende Umsatzsteuerbefreiung für die Einfuhr von Waren in Kleinsendungen mit einem Wert bis zu £15 nach Großbritannien wird abgeschafft.
  • eBay wird für Warensendungen mit einem Wert bis zu £135, die nach Großbritannien eingeführt und an Verbraucher verkauft werden, die anfallende Umsatzsteuer einziehen und abführen.
  • Sofern sich die Waren von nicht in Großbritannien ansässigen gewerblichen Verkäufern bereits in Großbritannien befinden, wird eBay für die Verkäufe und Lieferungen dieser Waren an Verbraucher in Großbritannien die Umsatzsteuer einziehen und abführen.
  • Wenn der Käufer ein in Großbritannien registriertes Unternehmen ist und seine gültige britische UStId-Nummer angibt, geht die Steuerschuldnerschaft auf den gewerblichen Käufer über.
  • Alle gewerblichen Verkäufer müssen den Bruttopreis und den dazugehörigen Umsatzsteuersatz beim Einstellen von Artikeln für Großbritannien angeben, damit eBay den korrekten Umsatzsteuerbetrag ermitteln und von Verbrauchern einziehen kann.
  • Alle Preise bei eBay.co.uk werden einschließlich britischer Umsatzsteuer angezeigt. Soweit eBay für den Einzug der Umsatzsteuer verantwortlich ist, wird dieser Betrag auch separat in der Kaufabwicklung angezeigt.

 

Änderungen der Umsatzsteuer in der EU für grenzüberschreitenden Internethandel

Ab dem 1. Juli 2021 wird die EU bedeutende Änderungen hinsichtlich der Umsatzsteuer auf Importe in die EU, auf Lieferungen innerhalb der EU durch Nicht-EU-Verkäufer und auf grenzüberschreitende Lieferungen innerhalb der EU durch EU-Verkäufer einführen.
 

Die Änderungen auf einen Blick

  • Die derzeit geltende Umsatzsteuerbefreiung für die Einfuhr von Waren in Kleinsendungen mit einem Wert bis zu €22 in die EU wird abgeschafft.
  • eBay wird für Warensendungen mit einem Wert bis zu €150, die in die EU eingeführt und an Verbraucher verkauft werden, die anfallende Umsatzsteuer einziehen und abführen.
  • Sofern sich die Waren von gewerblichen Nicht-EU-Verkäufer bereits in der EU befinden, wird eBay für die Verkäufe und Lieferungen dieser Waren an Verbraucher innerhalb eines EU-Landes oder von einem EU-Land in ein anderes die Umsatzsteuer des Lieferlands einziehen und abführen.
  • Alle gewerblichen Verkäufer müssen den Bruttopreis und den dazugehörigen Umsatzsteuersatz beim Einstellen ihrer Artikel angeben, damit eBay den korrekten Umsatzsteuerbetrag ermitteln und von Verbrauchern einziehen kann.
  • Die derzeit geltenden Lieferschwellen für grenzüberschreitenden Handel innerhalb der EU werden abgeschafft.
  • EU-Verkäufer mit einem Jahresumsatz von mehr als €10.000 für ihre kompletten grenzüberschreitenden Lieferungen innerhalb der EU werden die Umsatzsteuer des jeweiligen EU-Lieferlandes in Rechnung stellen müssen.
 
Während sich eBay auf diese Änderungen vorbereitet, sollten international tätige Verkäufer die Auswirkungen auf ihr Geschäft prüfen und sich ebenfalls auf die Änderungen vorbereiten. Bitte wenden Sie sich bei Fragen zu Ihren Pflichten hinsichtlich der Umsatzsteuer an Ihren Steuerberater.